Weltweit erster Kransimulator in Elsfleth

VON HANS-CARL BOKELMANN

ELSFLETH/HANNOVER - Gute Nachrichten aus Hannover: Das Maritime Kompetenzzentrum Elsfleth erhält Geld aus dem Konjunkturpaket II: Das Land Niedersachsen hat entschieden, die Ausstattung der geplanten neuen Ausbildungszentren "Maritime Safety Center" und "Heavy Lift Simulator" mit 6,1 Millionen Euro zu fördern. Dies hat der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler aus Berne in Hannover erfahren. Der Landkreis Wesermarsch ist an der Finanzierung mit 750 000 Euro beteiligt.

Angestoßen hatte dieses Projekt das Unternehmen Beluga Shipping des Reeders Niels Stolberg, der angesichts des großen Personalbedarfs u.a. für Offshore-Installationsschiffe rund 4,5 Millionen Euro in die beiden Ausbildungszentren investiert. Stolberg sagte am Dienstagabend der NWZ hoch erfreut, man werde voraussichtlich noch 2009 mit dem Bau beginnen.

"Das ist eine tolle Ergänzung für das Maritime Kompetenzzentrum und gleichzeitig ein gutes Beispiel, wie Öffentliche Hand und Privatwirtschaft ein gemeinsames Projekt erfolgreich auf die Beine stellen können", sagte Thümler im Gespräch mit der NWZ . Der Berner hatte sich in einer Reihe von Gesprächen in den Landesministerien für das Elsflether Projekt eingesetzt.

Im "Maritime Safety Center" sollen angehende Schiffsmechaniker künftig unfallvermeidendes Verhalten sowie das Verhalten in Notfällen auf See lernen. Zentraler Bestandteil des Zentrums ist eine Schwimmhalle, in der auch erschwerte Bedingungen wie das Arbeiten bei Dunkelheit oder hohem Wellengang geübt werden kann.

Im weltweit ersten Kransimulator – dem "Heavy Lift Simulator" – kann die Verladung von Schwergut – wie z.B. Offshore-Windanlagen – auf See trainiert werden.

Arbeit bei Wellengang

Bislang gab es dazu keine Möglichkeit, mit der Folge, dass bei Ladevorgängen immer wieder schwere Unfälle mit hohem Sachschaden bis hin zum Kentern von Schiffen passiert sind.

Die 6,1 Millionen Euro, die das Land Niedersachsen jetzt für die Ausstattung der beiden Trainingszentren bewilligt hat, stammen aus dem "Sonderprogramm für Berufsbildende Schulen" des Konjunkturpakets II, in dem für Niedersachsen 21 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Drittel nach Elsfleth

"Das von diesem Geld fast ein Drittel nach Elsfleth geht, zeigt die hohe Bedeutung, die das Maritime Kompetenzzentrum für die Landesregierung hat", betont Thümler. Stolberg sieht "den größten maritimen Ausbildungsstandort Europas" entstehen.



eingepflegt am: 20.09.2011